Skip to content

Schmaler Bildschirm Breiter Bildschirm Schrift vergrößern Schrift verkleinern Schriftgröße zurücksetzen
Startseite arrow Startseite arrow News-Archiv arrow Team "D1": Hauchdünne Niederlage im Spitzenspiel gegen FSV Babelsberg '74

Sponsoren des TFV 1913

www.autoteiledirekt.de

Team "D1": Hauchdünne Niederlage im Spitzenspiel gegen FSV Babelsberg '74 Drucken E-Mail
Veröffentlicht von D1-Reporterin Gunilla von Chrombach-Felltiehns   
Samstag, 21. Mai 2011

Das Spitzenspiel des Tabellenersten FSV Babelsberg '74 gegen die Gäste und Tabellenzweiten Teltower FV endete mit einem hauchdünnen 2:1-Sieg für die in den entscheidenden Momenten entschlossener und glücklicher agierenden Filmstädter. In einem über die gesamte Spielzeit offensiv geführten Spiel schenkten sich die Kontrahenten keinen Zentimeter und boten den Zuschauern wahrlich hohen Sportgenuss.
 

Den sommerlichen Temperaturen zum Trotz schalteten beide Teams direkt in den schnellen Vorlauf und bliesen gegenseitig zur Attacke.

Erster Schreck nach nur zwei Minuten: Die Teltower Verteidigung kann sich nicht entscheiden, den Ball wegzuschlagen, der Keeper nimmt den Ball auf. Den fälligen Rückpass-Freistoß führen die '74er schnell aus und überrumpeln die Rübchen zum 1:0.

Nur zwei Minuten später, schneller als die Post wendet, dann der Ausgleich für die weiß-schwarzen Rübchen. Marius setzt sich schön über die rechte Seite durch, flankt auf Florian, der den Ball in gymnastischer Perfektion im Heimnetz unterbringen kann.

Erst im zweiten Abschnitt konnte Babelsberg ein wenig Oberwasser gelangen und setzte das Teltower Tor unter Druck. Großchancen der Filmstädter vereitelte ein ums andere Mal der erneut glänzend aufgelegte Teltower Keeper Sven, an dem sich der FSV das halbe Gebiss abkaute.

Das Spiel balancierte nun auf des Messers Schneide, sodass es eine Freude für jeden Scherenschleifer gewesen wäre. Immer deutlicher zeigte sich, das der nächste Fehler wohl der entscheidende werden würde. Den machten zum Leidwesen der Teltower dann unsere Rübchen. In der 55. Minute konnte ein Babelsberger den ihm gelassenen Freiraum nutzen und ungehindert aus etwa zehn Metern abziehen. Der zudem auch noch gut gezirkelte Schuss knallte ins untere rechte Eck; selbst Keeper Sven konnte da nur noch hinterher schauen..

Teltow warf alles nach vorn, hatte noch Möglichkeiten, scheiterte jedoch an der vielbeinigen Babelsberger Abwehr und an dem eigenen Quäntchen Pech, dass heute das Pendel zu Gunsten der '74er auschlagen ließ.

D1-Reporterin Gunilla von Chrombach-Felltiehns
 

 
< zurück   weiter >