Skip to content

Schmaler Bildschirm Breiter Bildschirm Schrift vergrößern Schrift verkleinern Schriftgröße zurücksetzen
Startseite arrow Startseite arrow News-Archiv arrow Team "D1": Lockerer 9:2-Aufgalopp gegen wackere Wilhelmshorster

Sponsoren des TFV 1913

www.autoteiledirekt.de

Team "D1": Lockerer 9:2-Aufgalopp gegen wackere Wilhelmshorster Drucken E-Mail
Veröffentlicht von D1-Reporter Finn Gieren   
Samstag, 26. Februar 2011

Nach einem Schützenfest sah es nach dem Halbzeitstand von 3:1 noch nicht aus, doch die zweiten 30 Minuten mit weiteren sechs Toren entschädigten die Fans für ihr Ausharren. Gegner SG Wilhelmshorst/Saarmund zeigte sich ambitioniert, war aber schließlich physisch wie technisch deutlich unterlegen. 9:2 stand es am Ende für starke D1-Rübchen, die damit einen guten Rückrundenstart für sich verbuchen konnten und den zweiten Tabellenplatz sicherten.

Bei Bilderbuch-Winterwetter und den auf dem John-Schehr-Platz stets hervorragenden Bedingungen sollte ein klarer Sieg Formsache sein. Nach dem sehr überraschenden 0:1-Rückstand in der 9. Minute schien die Rechnung zunächst ohne den Wirt gemacht. Der allerdings holte schnell den Deckel und zog in der 10. und der 13. Minute fette Striche auf den Filz. Erst überannte Jannik ganz Wilhelmshorst und zog unwiderstehlich zum Ausgleich ab; dann erzielte Marius in solider Stürmer-Manier die logische Führung.

Noch fand vor allem das Mittelfeld nicht ins Spiel und trotz zahlreicher Chancen wollte sich ein ästhetisches Kombinationsspiel nicht einstellen. So suchte das Team "D1" die Stellschrauben und hatte spätestens in der letzten Minute der ersten Halbzeit den Schlüssel richtig angesetzt. Viktor knallte die Kugel in die Maschen und brachte sein Team damit in die Siegesspur.

Teltow schadete die Pausentee-Unterbrechung keineswegs. Kurz nach Wiederanpfiff schoss Florian die Rot-Schwarzen weiter in Front. Dann ging es Schlag auf Schlag. Erst Kevin zum 5:1 (46.), dann Viktor zum 6:1 (47.), Marius zum 7:1 (50.), Viktor zum 8:1 (52.) und 9:1 (54.).

Teltow erlaubte den gelb-grünen Wilhelmshorstern noch ein bisschen Ergebniskosmetik, doch dieser Flüchtigkeitsfehler ging im gesamten Torreigen unter.

Teltow scheint für größere Aufgaben gewappnet und ist nun dem Spitzenreiter FSV Babelsberg 74 dicht auf den Fersen.

Aus Teltow D1-Reporter Finn Gieren

 
< zurück   weiter >