Skip to content

Schmaler Bildschirm Breiter Bildschirm Schrift vergrößern Schrift verkleinern Schriftgröße zurücksetzen
Startseite arrow Startseite arrow News-Archiv arrow Team "D1": Derby-Sieg für 'Erste Rübchen' knapp genäht

Sponsoren des TFV 1913

www.autoteiledirekt.de

Team "D1": Derby-Sieg für 'Erste Rübchen' knapp genäht Drucken E-Mail
Veröffentlicht von D1-Reporter Philipp Ihnen   
Samstag, 06. November 2010

Mit einem hauchdünnen 1:0 besiegte das Team "D1" des Teltower FV im Stadtderby den Ligakonkurrenten RSV Eintracht II. Die hohen Erwartungen des TFV-Heimteams wurden angesichts der dünnen Torausbeute zwar nicht erfüllt, unter dem Strich aber fielen drei weitere Punkte in den schon gut gefüllten Siege-Sack.

Bei kühl-regnerischem Wolkenwetter begannen beide Teams mit gehörigem Respekt voreinander. Weil der RSV etwas defensiver stand und den Rübchen die Initiative überließ, wirkte das Heimteam zunächst optisch überlegen. Leider verhinderte der etwas zerfahrene Spielaufbau des TFV zunächst hochkarätige Torchancen. Nur selten konnte einer der rot-schwarz gekleideten Spieler die Kugel auf das gegnerische Tor lenken.

Auf der anderen Seite wurde der RSV zunehmend mutiger und ließ sich dann und wann vor dem Strafraum der D1 blicken. Eine gut, flexibel und schnell agierende Abwehr hielt aber den RSV-Sturm in Schach.

Wirkliche Highlights boten indes die ersten 30 Minuten nicht. Zu viel Stückwerk auf beiden Seiten ließ das Spiel nicht über das Prädikat "durchschnittlich" hinauswachsen.

Erst die zweite Hälfte sollte das Publikum den grimmigen Wind vergessen lassen. Der RSV ließ sich nun auf einen offenen Schlagabtausch ein und wirkte viel agiler, als noch in der ersten Hälfte. Teltow steckte wunderlicherweise zurück und geriet immer öfter in Gefahr. Erst einige taktische Umstellungen konnten diese nicht erwartete Zögerlichkeit korrigieren.

Spielentscheidend sollte aber letztlich eine Einzelaktion sein. In der 46. Minute kam Luise an den Ball, konnte sich bis in den Strafraum durchspielen und legte den Ball überlegt und eiskalt am herausstürzenden RSV-Keeper vorbei.

Nach dem 1:0 kehrte bei den Rübchen keine Ruhe ein. Der sichtbare Wille, dem ersten Tor nun ein zweites folgen zu lassen, ließ das Team verkrampfen. Solcherlei Unsicherheiten nutzte die Eintracht für blitzschnelle Konter. Der in der Abwehr herausragend aufgelegte Jannik räumte aber kompromisslos auf, woran der RSV schier verzweifelte.

Beiderseitige Riesenchancen kurz vor Schluss sorgten erneut für Adrenalinausstoß; der Schlusspfiff besiegelte dann schließlich den aufgrund der offensiveren Spielanlage der Hausherren letztlich verdienten Heimsieg.

Aus Teltow D1-Reporter Philipp Ihnen

 
< zurück   weiter >