Skip to content

Schmaler Bildschirm Breiter Bildschirm Schrift vergrößern Schrift verkleinern Schriftgröße zurücksetzen
Startseite arrow Startseite arrow News-Archiv arrow D2 besiegt in einem spannenden Pokalkrimi die D1 von Blau Gelb Falkensee mit 5:9! nach Verlängerung

Sponsoren des TFV 1913

www.autoteiledirekt.de

D2 besiegt in einem spannenden Pokalkrimi die D1 von Blau Gelb Falkensee mit 5:9! nach Verlängerung Drucken E-Mail
Veröffentlicht von Bernhard Mierzwa   
Sonntag, 24. Oktober 2010
Heute war so ein Tag, wie man ihn nur selten im Fussball erlebt. Solch ein Wechselbad der Gefühle und Emotionen hält man als Trainer auch nicht in jedem Spiel aus. Ich weiß auch gar nicht, wie ich das heutige Spiel beschreiben soll. Vielleicht "Der Pokal hat seine eigenen Gesetze" oder "Vorne Hui und Hinten Pfui" oder vielleicht um mit den Worten von Wolfgang Petry zu sprechen "Das ist Wahnsinn". Egal, jedenfalls nach dem 5:9!!! nach Verlängerung in Falkensee war ich mit den Nerven völlig am Ende.

Aber nun mal der Reihe nach. Das Spiel begann zunächst zerfahren mit vielen Fehlpässen auf beiden Seiten. Beide Mannschaften zollten sich gegenseitig großen Respekt und kein Team war in den ersten 5 Minuten in der Lage, spielerische Akzente zu setzen.

Nach 7 Minuten begannen die Teltower dann aber ein wahres Feuerwerk abzubrennen. Nach einem schönen Flankenlauf von Maurice auf der linken Seite und einer perfekten Hereingabe auf den mitgelaufenen Ardian konnte dieser zum viel umjubelten 0:1 einnetzen. 

In der 8. Spielminute schockte Christoph die Blau Gelben mit einem Pfostenknaller.

Nach 9 Minuten konnte wiederum Ardi nach einem tollen Kombinationsspiel über Jan F., Christoph und Maurice auf 0:2 erhöhen.

Jan F. erzielte in der 11. Minute nach einer Vorlage von Jan L. mit etwas Glück das 0:3.

Und es ging noch weiter so, 14. Spielminute 4. Tor durch Christoph nach Vorlage von Jan F..

Was für ein begeisternder Fussball, tolle Spielzüge, wunderschöne Kombinationen, fantastische Chancenverwertung. Blau Gelb war geschockt und unsere Jungs dachten wohl, ihnen kann hier und heute Nichts passieren.

Doch nach 15 Minuten wachten die Falkenseer auf und konnten ihrerseits mit einem Pfostentreffer auf sich aufmerksam machen.

Manni hatte in der 18. Minute des Spiels mit einem Distanzschuß gegen das Lattenkreuz viel Pech, wäre der im Tor (Dreiangel) gewesen, hätte man es für das Tor des Monats Oktober nominieren können. 

Die Jungs vom Teltower FV spielten nun nicht mehr so aggressiv und ließen ihren Gegnern mehr Räume. Und so fingen sich unsere Kicker auch in der 21. Minute einen unnötigen Konter, der zum 1:4 führte.

Teltow hatte dann vor der Pause nur noch einen sehenswerten Angriff zu bieten, bei dem Jan F. nach einer schönen Flanke von Ardi das Tor nur knapp mit dem Kopf verfehlte.

Aber wie bereits erwähnt, Blau Gelb kam besser ins Spiel und die Roten aus Teltow waren sich ihrer Sache einfach zu sicher. Unsere Jungs dachten wohl schon an den Halbzeitpfiff und fingen sich wiederum völlig ohne Not das 2:4 kurz vor der Halbzeitpause.

Schade, eigentlich den Gegner klar im Griff gehabt und trotzdem das Spiel noch nicht zu unseren Gunsten entschieden. Also mußten wir die Mannschaft noch mal richtig motivieren und den Jungs klar machen, dass sie die bessere Mannschaft auf dem Platz waren.

Nach dem Pausentee traten die Teltower wieder souveräner auf und erspielten sich schnell gute Tormöglichkeiten wie z.B. durch Ardi in der 32. Minute. In der 35. Spielminute nutzte Maurice einen Pfostenabpraller nach einem Schuß von Ardi zum verdienten 2:5. Alle dachten, nun ist der Drops gelutscht, doch denkste!

Anstatt weiter nach vorne zu spielen und die Blau Gelben unter Druck zu setzen, zogen sich die Teltower immer mehr in ihre eigene Hälfte zurück und überließen den Falkenseern das Spiel. Nach einer Unachtsamkeit nach einem Abschlag nutzte ein Falkenseer Stürmer die Möglichkeit und ließ sich geschickt über Manni's Beine im Strafraum fallen, so dass dem guten Schiri gar keine andere Möglichkeit blieb, als auf den Punkt zu zeigen. 42. Minute, nur noch 3:5 für Teltow.

Nun rochen die guten Falkenseer noch einmal Lunte und warfen alles nach vorne.

Wieder nach einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld und einem schnellen Konter des Gegners fingen sich die Kicker des TFV in der 46. Spielminute das 4:5. Auch die Abwehr war am heutigen Tage nicht sattelfest und wirkte in einigen Situatuionen wie ein durcheinandergewirbelter Hühnerhaufen.

Noch 14 Minuten zu spielen, und Teltow drohte einzubrechen. Falkensee drückte nun und übte großen Druck auf unser Team aus. Sie erspielten sich mehrere hundertprozentige Torchancen, wobei der Ball auch mal an Freund und Gegner vorbei auf der Torlinie ins Aus rollte bzw. nur knapp gerettet werden konnte.

Doch dann keimte wieder Hoffnung für Teltow auf, als Jan F. im gegnerischen Strafraum vom Torwart am Kopf getroffen wurde und es dafür einen Strafstoss für den TFV gab. In der 58. Minute jetzt also die Chance, das Spiel endgültig für die Roten zu entscheiden. Marius lief an und schoss ... über das Tor - oh Gott, dachten alle. Jetzt mußten wir also weiter hoffen und bangen und auf den Abpfiff warten.

In der 60. Minute passierte dann das Unfaßbare. Nach einem verzweifelten Gewaltschuß der Blau Gelben von der Mittellinie und begünstigt vom starken Wind segelte der Ball über Blau Gelb und Rot hinweg und ohne Chance für Marius in das Teltower Tor. 5:5 - Abpfiff des Schiri's - Verlängerung nach einer 0:4 Führung!

Die Jungs kamen mit hängenden Köpfen vom Feld und waren am Boden zerstört. Wir Trainer appelierten noch einmal an die Ehre unserer Jungs und rüttelten sie nochmals wach. Denn wer jetzt dachte, Teltow würde sich den motivierten Falkenseern ergeben, der lag völlig falsch.

Teltow spielte in der Verlängerung auf, wie zu Beginn der ersten Halbzeit und nach einem Schuß von Lukas nutzte Jan F. den Abpraller zum 5:6 in der 62. Minute.

Der Bann war gebrochen, und Blau Gelb hatte dem Nichts mehr entgegen zu setzen.

In der 68. Minute erzielte Jan F. seinen 3. Treffer zum 5:7 nach einer überlegten und gut herausgespielten Vorlage von Christoph.

Nur eine Minute später war es wiederum Jan F., der auf 5:8 erhöhte.

Doch es war immer noch nicht Schluß. In der letzten Minute der Verlängerung schoß Maurice das viel umjubelte 5:9 wobei er von einer guten Körpertäuschung von Jan F. profitierte, bei der er den Falkenseer Torwart geschickt irritierte.

Abpfiff und die Gesichter der Jungs strahlten plötzlich wieder, so ein Auf und Ab, ein Hoch und Runter, Himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt, einfach unglaublich.

Das war wirklich ein echter Pokalkrimi, mit allem, was der Fussball so zu bieten hat.

An dieser Stelle auch noch einmal ein extra Lob an die Mannschaft. Mit dieser mannschaftlichen Geschlossenheit und dem unbedingten Willen, dieses Spiel noch einmal zu drehen, gegen eine gute jahrgangsältere Mannschaft, die in ihrer Spielklasse den ersten Platz belegt, das ist wirklich Extra Klasse!

Ich hoffe, dieses Spiel gibt der Truppe den entscheidenden Kick und genügend Selbstvertrauen für die kommenden Spiele und Aufgaben. Auf die tolle Spielkultur in der Offensive läßt sich aufbauen, in der Defensive gibt es allerdings noch einiges zu tun. Schön war es auch zu sehen, dass sich die Konditionseinheiten bzw. zusätzlichen Rundenläufe bezahlt gemacht haben und so dem Team den entscheidenden Vorteil in der Verlängerung gebracht haben.

Nun stehen wir in der 3. Runde des Kreispokals und wollen diesen Schwung auch in das nächste Punktspiel gegen Falkensee Finkenkrug III am nächsten Wochenende wieder in Falkensee mittnehmen und hoffentlich auch in der Meisterschaft weiter punkten.

So nun bin ich völlig fertig, wie nach dem Spiel, Gute Nacht!

 
< zurück   weiter >